Die besten Pulsuhren im Test 2016 / 2017

Eine Pulsuhr ist für jeden ernst zunehmenden Läufer quasi unverzichtbar und ein essenzieller Trainingsbegleiter. Die stetig größer werdende Auswahl an unterschiedlichen Pulsuhren macht eine Kaufentscheidung jedoch immer schwerer. In unserem Test nehmen wir viele aktuelle Modelle in der Praxis unter die Lupe. Außer unseren Testberichten stellen wir Ihnen auch noch eine ausführliche Kaufberatung zur Verfügung. Dank diesen Werkzeugen sollte es Ihnen leicht fallen, die beste Pulsuhr für Ihre individuellen Bedürfnisse zu finden.

Zur Kaufberatung » Zum Pulsuhr Test » Zur Bestenliste » Alle Testberichte anzeigen » FAQ: Häufige Fragen »

Empfehlungen: Welche Pulsuhr passt zu mir? »

GPS-Pulsuhren im Test: Unsere Testsieger

Dies sind die Modelle, die in unseren ausführlichen Tests am besten abgeschnitten haben. Mit diesen Modellen können Sie eigentlich nichts falsch machen.

Alle getesteten Produkte anzeigen » Komplette Bestenliste anzeigen »

Hinweis: Sie können die Tabelle durch wischen nach links und rechts vollständig durchscrollen.
Garmin Forerunner 235Garmin vivoactive HRpolar M400

Garmin Forerunner 235

Garmin vivoactive HR

Polar M400

 2. Platz

  Testsieger!

 Preis-Tipp

"Sehr gute Uhr für Läufer und Radfahrer mit guter Herzfrequenzmessung und klasse App." "Unser aktueller Testsieger, mit sehr vielen Sportfunktionen, guter Herzfrequenzmessung und klasse App.""Der Preis-Leistungs-Tipp mit sehr vielen Funktionen für die man sonst tiefer in die Tasche greifen muss."
  • Uhrzeit & Stoppuhr
  • GPS
  • Misst Schritte, Distanzen, Kalorien
  • Für viele Sportarten & Activity-Tracking nutzbar
  • Herzfrequenz (am Handgelenk & per Brustgurt)
  • 8 Stunden Akku bei GPS Nutzung
  • 8 Tage+ Akku ohne GPS Nutzung
  • 50m wasserdicht
  • Uhrzeit & Stoppuhr
  • GPS
  • Misst Schritte, Distanzen, Kalorien
  • Über Apps erweiterbar
  • Für viele Sportarten & Activity-Tracking nutzbar
  • Herzfrequenz (am Handgelenk & per Brustgurt)
  • 10 Stunden Akku bei GPS Nutzung
  • 5 Tage+ Akku ohne GPS Nutzung
  • 50m wasserdicht
  • Uhrzeit & Stoppuhr
  • GPS
  • Misst Schritte, Distanzen, Kalorien
  • Lauftrainer
  • Für viele Sportarten & Activity-Tracking nutzbar
  • Herzfrequenz (per Brustgurt)
  • 10 Stunden Akku bei GPS Nutzung
  • 14 Tage+ Akku ohne GPS Nutzung
  • 3m wasserdicht
Kompatibel mit iOS, Android, Windows PhoneKompatibel mit iOS, Android, Windows PhoneKompatibel mit iOS, Android, Windows Phone
ab ca. 250,00€*ab ca. 215,00€*ab ca. 140,00€*

Kundenwertung:

769 Bewertungen

Kundenwertung:

111 Bewertungen

Kundenwertung:


843 Bewertungen

Testbericht lesenTestbericht lesenTestbericht lesen
Bei Amazon.de »Bei Amazon.de »Bei Amazon.de »

Alle getesteten Produkte anzeigen » Komplette Bestenliste anzeigen »

Unsere Empfehlungen

In den folgenden Zeilen stellen wir Ihnen unsere Empfehlungen für unterschiedliche Nutzergruppen zur Verfügung. Zwar sind diese Empfehlungen vollkommen unverbindlich, jedoch sind wir uns absolut sicher, dass sie mit den empfohlenen Modellen definitiv nichts falsch machen werden, falls sie sich zu einer der Gruppen zuordnen können.

  • Profi-Sportler

    Er legt einen hohen Wert auf die Genauigkeit der erhobenen Messdaten, wünscht sich einen sehr hohen Tragekomfort, eine intuitive Bedienung und eine lange Akkulaufzeit. Für den Profisportler spielen die Kosten meistens nicht so eine wichtige Rolle, denn das Gerät wird täglich im Einsatz sein.

    Empfehlung: Für den Profisportler eignet sich eine hochwertige Uhr mit präziser Pulsmessung via Brustgurt und moderner GPS-Funktion.

    Garmin Vivoactive HR » Polar Trainingscomputer v800 » Garmin Forerunner 235 »

  • Ambitionierte Sportler

    Auch er legt einen hohen Wert auf präzise Messdaten und auf einen hohen Tragekomfort. Zusätzlich bevorzugt er oftmals eine detaillierte Auswertung der Messdaten am Computer und eine lange Akkulaufzeit.

    Empfehlung: Für einen ambitionierten Sportler mit einem etwas größeren Budget ist eine Pulsuhr mit präziser Pulsmessung via Brustgurt und GPS empfehlenswert.

    Ohne GPS:
    Fitbit Charge 2 » Garmin Vivosmart HR »

    Mit GPS:
    Garmin Vivoactive HR » Polar Trainingscomputer m400 »

  • Hobby-Sportler

    Sie trainieren regelmäßig 2 bis dreimal pro Woche, um Spaß zu haben und sich vom Alltag abzulenken. Beim Tracking der Trainingsdaten spielt die Eigenmotivation die wichtigste Rolle. Die Genauigkeit der Messdaten ist zwar wichtig aber nicht zu essenziell wie bei den anderen Sportlern.

    Empfehlung: Für Hobbysportler reicht ein günstiges Modell mit Pulsmessungen via Brustkorb oder am Handgelenk zu 100 Prozent aus.

    Fitbit Charge 2 » Garmin Vivosmart HR » Garmin Vivofit 2 » Polar Loop »

  • Die Kaufberatung

    Mittlerweile gibt es eine sehr breit gefächerte Auswahl an Pulsuhren im Handel. Nicht nur mit unserem ausführlichen Test möchten wir Ihnen die Kaufentscheidung erleichtern. Auch mit der folgenden ausführlichen Kaufberatung wollen wir Ihnen weiter helfen:

    Welche Ziele haben Sie?

    Als Erstes sollten Sie sich überlegen, für welchen Zweck Sie die Pulsuhr hauptsächlich einsetzen wollen und welche langfristigen Ziele Sie haben. Sind Sie sich darüber im klaren, dann können Sie dadurch recht einfach auf den nötigen Funktionsumfang schließen. Zu diesem Zweck haben wir Ihnen für die 3 Haupteinsatzgebiete und Nutzergruppenempfehlungen verfasst.

    Lesen Sie dazu auch unsere Empfehungen »

    Der Preis

    Die Preise hängen natürlich vom Funktionsumfang und den gewünschten Features ab. Die soliden sowie einfachen Modelle bekommen Sie bereits für rund 50 Euro im Handel. Das mittlere Segment befindet sich preislich in einem Rahmen zwischen 90 und 200 Euro. Qualitativ hochwertige Modelle mit einem großen Funktionsumfang können durchaus 250 Euro oder sogar noch mehr kosten.

    Tragekomfort

    Im Hinblick auf den Tragekomfort spielt vor allem das Material, welches für das Armband der Pulsuhr verwendet wurde, die wichtigste Rolle. Die meisten Modelle können mit einem Armband, welches aus sehr weichem Kunststoff besteht, überzeugen. Diese Modelle sind zum einen leicht und sind zum anderen beim Tragen kaum spürbar.

    Selbst wenn Sie sie in einem Online-Shop im Internet, wie zum Beispiel bei unserem Partner Amazon bestellen, können Sie die Uhr nach Erhalt ohne Probleme 2 Wochen lang ausprobieren und sie bei Nichtgefallen wieder zurückschicken. In unserem ausführlichen Test gehen wir natürlich auch noch mal auf den Tragekomfort genauer ein.

    Display

    Verschiedene Display-Typen in der Übersicht.

    Beim Display gibt es signifikante Unterschiede zwischen den aktuellen Geräten. Während einige Modelle nur ein schlichtes Schwarzweiß Display bieten die teuren High-End GPS-Pulsuhren in der Regel ein farbiges AMOLED- oder OLED-Display. Ein gut lesbares Display bietet den entscheidenden Vorteil, dass der Nutzer so gut wie alle Trainingsinformationen jederzeit bequem am Display ablesen kann. Ob es ein Farb- oder ein Schwarzweiß-Display mit oder ohne Touch sein, das hängt natürlich von dem persönlichen Geschmack des Trägers und vom vorhandenen Budget ab. Grundsätzlich sollten Sie aber bedenken, dass eine Uhr mit einem Display meist eine kürzere Akkulaufzeit aufweist als eine Uhr ohne Display.

    Funktionsumfang

    Zu den wichtigen Grundfunktionen gehören auf jeden Fall die Pulsmessung, der Schrittzähler und die Distanzmessung. Die Anzeige der verbrauchten Kalorien gilt mittlerweile ebenfalls als Standard. Aber welche Funktionen sollte eine Pulsuhr unbedingt aufweisen?

    Die wichtigsten Funktionen für das Training

    • Puls-/Herzfrequenzmessung

      Die Geschwindigkeit, mit der Ihr Herz schlägt, ist ein wunderbares Anzeichen dafür, wie hoch Ihre Anstrengung tatsächlich ist. Kostengünstige Uhren, die Ihren Puls ähnlich wie eine Krankenschwester zählen, zeigen einen überschlägigen Wert in der Minute an. Bei anderen Modellen wird dagegen der Verlauf von all Ihren Herzschlägen in etwa so detailliert dargestellt, wie das bei einem EKG der Fall ist. So können Sie hiermit viele weitere Auswertungen vornehmen. Die Herzfrequenz-Variabilität verrät sehr viel bezüglich Ihres tatsächlichen Entspannungs-Grad und Ihres Stress-Levels. Manche Pulsmesser ordnen Ihren individuellen Trainingswert in bestimmte Trainingszonen ein, die in der Regel je nach Anbieter unterschiedlich bezeichnet sind. Darauf stützen sich dann normalerweise die Trainingspläne, die unabhängig vom Alter verwendet werden können. Für eine effektive Pulsmessung benötigen Sie entweder einen Zeitmesser mit optischer Pulsmessung oder einen Pulsgurt.

    • Tempo/Geschwindigkeit

      Die einfachste Option, mit der Sie Ihr Tempo messen beziehungsweise kontrollieren können, ist eine Stoppuhr. Hier kann entweder das Tempo Ihrer derzeitigen Runde, eine Zwischenzeit oder die Geschwindigkeit, die Sie auf der kompletten Strecke benötigen, gemeint sein.

    • Strecke/Route

      Moderne Modelle messen ebenfalls die Länge der Strecke, die Sie bereits zurückgelegt haben. Die einfachste Methode hierfür sind Beschleunigungssensoren, die sich entweder in der Uhr, was etwas ungenau ist, oder am Fuß beziehungsweise Körper befinden. Selbst in geschlossenen Räumen ist es möglich, dass die zurückgelegte Strecke gemessen wird. Allerdings müssen Sie hierfür in den Uhr-Einstellungen Ihre persönliche Schrittlänge angeben. Kostenintensiver fallen dagegen GPS-Pulsuhren aus. Diese Uhren ermitteln Ihre Position per Satellit, also ähnlich wie ein Navigationsgerät, und können auf diese Weise ebenfalls die Strecke ermitteln, die Sie hinter sich gebracht haben. Einige Modelle speichern sogar die komplette Route ab, wodurch diese zu einem späteren Zeitpunkt angesehen werden kann.

    • Analysen

      Zu den typischen Analyse-Funktionen gehört zum Beispiel das Zählen der Tritt- beziehungsweise Schrittfrequenz sowie die Ermittlung der Vertikalbewegung bei einer sportlichen Betätigung. Wenn Sie Radfahren gehört hier unter Umständen eine relativ teure Leistungsmessung über die Pedalen dazu. Auf diese Weise ist es möglich, verschiedenes über Ihren Lauf- oder Fahrstil zu erfahren. So trägt zum Beispiel eine höhere Schrittfrequenz dazu bei, dass eine effizientere Bewegung möglich ist. Anstelle von langen, stampfenden Schritten, werden besser kürzere und gelenkschonende Sätze durchgeführt.

    • Trainingspläne/Intervalle laden

      In vielen Fällen wird nach einem bestimmten Trainingsplan trainiert. Das ist beispielsweise vor allem dann der Fall, wenn auf einen Triathlon oder einen Zehn-Kilometer-Lauf trainiert wird. In einem solchen Plan kann zum Beispiel vorgegeben sein, dass Sie zunächst einen lockeren Dauerlauf hinlegen, anschließend vielleicht acht Mal hintereinander voll durchstarten, um anschließend für jeweils zwei Minuten in einen langsamen Trab fallen. Eine gute Pulsuhr ist mit einem Vibrationsalarm oder einem akkustischen Signal ausgestattet, der Ihnen anzeigt, wann die jeweiligen Segmente Ihres persönlichen Intervall-Trainings beginnen und enden.

    • Ratgeber zur Erholung

      Bei einem harten Training ist es wichtig, dass Sie sich ausreichend Erholen. Andernfalls schädigen Sie Ihren Körper. Manche Uhren zeigen Ihnen nach einer abgeschlossenen Session an, wie viel Zeit bis zu Ihrem nächsten Training vergehen sollte.

    Weitere Funktionen

    Die aktuellen Pulsuhren die zu immer umfangreicheren Trainings-Gadgets werden sind mit unterschiedlichen weiteren Funktionen ausgestattet, unter anderem zählen dazu:

    • Uhrzeit und Datum
    • Zuweisung der Tagesziele
    • Gestenfunktion
    • Messung des Kalorienverbrauches
    • Aktivitätserinnerung
    • Musiksteuerung
    • Überwachen des Schlafes
    • Benachrichtigungsfunktion
    • Social Media Fähigkeit

    Akkulaufzeit

    Aus mehreren Gründen ist eine möglichst lange Akkulaufzeit von Vorteil. Ein häufiges Aufladen ist zum einen nervig und kann zum anderen auch Lücken in der Aufzeichnung der Aktivitäten hinterlassen. In der Regel halten die meisten Pulsuhren mit nur einer Akkuladung zwischen 3 bis 7 Tage lang. Die Akkulaufzeit ist definitiv ein Aspekt, der beim Kauf auf keinen Fall vernachlässigt werden sollte.

    Akkulaufzeit bei eingeschaltetem GPS

    Bei GPS-Pulsuhren ist die Laufzeit bei eingeschaltetem GPS natürlich ein sehr wichtiges Kriterium. Diese sollte natürlich möglichst lang ausfallen damit man möglichst auch mehrere Trainingseinheiten ohne Ausfall oder zwischenzeitliches aufladen absolvieren kann. Top-Modelle der neusten Generation schaffen hier bis zu 12 Stunden.

    Wasserfestigkeit

    Wenn Sie sich für eine wasserfeste Pulsuhr entscheiden, dann müssen Sie diese natürlich nur noch selten ablegen. Aufgrund der vielen unterschiedlichen elektronischen Bauteile sind die meisten Modelle aber nur spritzwassergeschützt. Wenn sie somit häufig mit Wasser in Kontakt kommen, wie zum Beispiel beim Duschen, Spülen und Schwimmen oder zu den vergesslichen Menschen gehören, dann macht der Kauf einer wasserfesten Uhr auf jeden Fall Sinn. Mit der höchsten Wasserfestigkeit bei einer Tiefe von maximal 50 Metern kann das Garmin vivosmart HR, Vivoactive HR und das Garmin Vivofit 3 definitiv auftrumpfen.

    Hersteller und deren Produktportfolio

    Für die meisten Sportler spielt dieses Merkmal mit Sicherheit eine untergeordnete Rolle, es kann aber auch durchaus ein wichtiges Kennzeichen sein, denn häufig sind die Pulsuhren mit anderen Produkten direkt kompatibel. Zum Beispiel lassen sich das Vivoactive HR und die Forerunner 235 mit einem Herzfrequenzmesser und anderen Geräten des Herstellers verbinden. Dadurch lässt sich der Funktionsumfang des einen Geräts maßgeblich erweitern.

    Kompatibilität

    Ist die Pulsuhr generell mit einem Smartphone kompatibel? Existiert die mobile Anwendung überhaupt für das jeweilige Betriebssystem? Über diese Punkte sollten Sie sich im Voraus unbedingt ausführlich informieren (entnehmen Sie unserer Tabelle wichtige Informationen) und bei Bedarf gleich diverse Modelle ausschließen. Zum Beispiel ist das Samsung Gear fit nur mit Smartphones, auf denen das Android Betriebssystem läuft, kompatibel. Nutzer mit einem Windows Phone haben aus diesem Grund häufig das Nachsehen, denn bei den meisten Modellen fehlt noch immer eine App für dieses Betriebssystem.

    Android kompatible Geräte »iPhone und IOS kompatible Geräte »Windows Phone kompatible Geräte »

    Die App

    Alle bisherigen Punkte sind natürlich nur die Hälfte der Miete, in der Smartphone-App werden alle relevanten Daten der Pulsuhr gesammelt. Somit ist die App ein sehr wichtiger Bestandteil des Gesamtpakets und deshalb nehmen wir diese auch in unserem Test genau unter die Lupe. Damit Sie auf jeden Fall den vollständigen Funktionsumfang ausschöpfen können, sollte Ihnen die Smartphone-App viele Informationen zur Verfügung stellen und sich zusätzlich natürlich auch noch sehr einfach bedienen lassen.

    Modell Name der App Kompatibilität
    Garmin Vivofit 1 & 2, Forerunner, Vivosmart, VivoactiveGarmin Connect MobileiOS, Android
    Polar M-Serie, V-Serie, LoopPolar FlowiOS, Android
    Fitbit Flex, Charge, Charge HR, Zip, SurgeFitbitiOS, Android

    Einführung ins Thema

    Was sind Pulsuhren und warum lohnt sich der Kauf?

    Pulsuhr von Breuer.

    Begeisterte Jogger und Walker sollten auf keinen Fall auf eine Pulsuhr verzichten. Eine solche Uhr misst nicht nur den Puls, also die Herzschläge pro Minute, sondern begeistert mit vielen weiteren Funktionen. Dazu gehört beispielsweise die Anzeige weiterer wichtiger Daten, wie etwa der Kalorienverbrauch, die Geschwindigkeit und die zurückgelegte Strecke. So ist es möglich, Ihr individuelles Training zu verbessern, wodurch Sie schneller die gewünschten Erfolge erzielen. Aber auch für Einsteiger ist eine Pulsuhr empfehlenswert. So schützt der Zeitmesser beispielsweise davor, sich zu überanstrengen: Ist der Puls zu hoch, macht die Uhr den Jogger darauf aufmerksam, dass es besser ist, eine Pause einzulegen oder das Tempo zu verringern. Auf diese Weise wird das Herz-Kreislauf-System nicht gefährdet.

    Warum ist eine Pulsuhr notwendig?

    Wird beim Training mit einem erhöhten Puls beziehungsweise einer erhöhten Herzfrequenz trainiert, dann sinken als Folge hiervon die Trainingsleistungen und die erhofften Erfolge bleiben aus. Tragen Sie dagegen eine Pulsuhr, dann können Sie Ihr Training deutlich intensivieren und es dementsprechend anders gestalten, wie etwa lange Läufe mit einem niedrigen Puls. Selbst, wenn Sie dabei eher gehen als laufen. Denn nur auf diese Weise ist es möglich, dass Sie Ihren Puls langsam wieder beruhigen und so den Kreislauf stabilisieren beziehungsweise stabil halten. Wer ohne unterwegs ist, begeht zumeist den Fehler, zu schnell zu laufen und ihre körperlichen Möglichkeiten zu überschätzen. So kommt es dann auch, dass viele Jogger, vor allem Anfänger, bereits nach 15 Minuten erschöpft sind. Sie bietet sich somit als idealer Laufbegleiter an, da Sie auf dieser genau ablesen können, welches Tempo sich bei Ihrer momentanen körperlichen Verfassung anbietet. Immerhin wirkt sich eine ständige Überanstrengung beim Laufen ebenfalls auf Ihren Körper aus, wodurch sie nervös sowie unruhig werden und schlecht schlafen. Doch das ist noch nicht alles, denn ein zu intensives Lauftraining kann zudem dazu führen, dass Sie verstärkt anfällig für Infekte, Schmerzen sowie Reizungen an Muskeln und Sehnen sind. Eine Überbelastung kann sogar auch messbare Folgeerscheinungen mit sich bringen. Dazu zählen schlechtere Cholesterinwerte sowie ein erhöhter Harnstoffspiegel, wodurch sich in den Gelenken Harnsäurekristalle ablagern, sodass unter Umständen Gicht entsteht. Des Weiteren sind ebenfalls erhöhte Entzündungsparameter möglich, durch die es zu Bluthochdruck, Arthritis und Diabetes kommen kann.

    FAQ: Häufig gestellte Fragen

    Machen Pulsuhren wirklich fitter?

    Smartwatch, Tracker und Pulsuhren dienen der Übersicht und speichern Daten über den Bewegungsrhythmus. Sie helfen folglich, eine Aufstellung der täglichen Bewegung zu dokumentieren. Doch sie ersetzen nicht, dass sich der Mensch noch selbst bewegt. Schwitzen, Strecken zurücklegen und gesundes Essen zu sich zu nehmen ist immer noch durch den Menschen selbst durchzuführen. Darüber hinaus müssen die gesammelten Daten richtig ausgewertet werden. Wenn Sie zehn Kilometer in einer Stunde zurücklegen, ist nicht gesagt, dass Sie gesünder sind, als ein anderer der für die gleiche Strecke zwei Stunden benötigt. Daher ist die tägliche Bewegung ein elementarer Bestandteil einer gesunden Lebensweise, die durch die Pulsuhr unterstützt wird.

    Was kostet eine Pulsuhr?

    Im Handel sind günstige Modelle erhältlich, deren Preis zwischen 50 und 80 Euro liegt. Je mehr Funktionen die Geräte aufzeigen kann, umso höher liegen die Anschaffungskosten. Verfügt sie über z.B. einen Höhenmesser oder wurde das Modell wasserdicht hergestellt, kann der Preis von 150 bis 200 Euro oder mehr ausmachen.

    Welches Modell gilt als die beste?

    Jeder Hersteller lockt mit speziellen Features und Besonderheiten. Daher kann pauschal nicht gesagt werden, welche Uhr die Beste ist. In unserem Test zeigten sich einige Modelle beeindruckend. Fitbit, Jawbone oder Garmin sind auf unterschiedliche Ansprüche angepasst und beeindrucken mit besonderen Features.

    Welches ist die beste App?

    Wir testeten die verschiedensten Apps und waren nur von drei Apps tatsächlich überzeugt. Jawbone, Fitbit und Garmin punkten mit sehr guten Eigenschaften. Die Apps der jeweiligen Marken sind überaus umfangreich und äußerst anwenderfreundlich.

    Wie genau sind die Messergebnisse?

    In unserem Test konnten viele Modelle mit sehr genauen Messergebnissen überzeugen. Distanzberechnung, Schrittzählung und die Kalorienzählung funktionierten bei allen Modellen sehr genau. Was noch einige Problematiken mit sich bringt, ist die Herzfrequenzmessung. Wenn der Arm sehr viel in Bewegung ist, zeigen sich die Resultate relativ ungenau. Befindet sich der Arm im Ruhezustand oder werden nur leichte Bewegungen ausgeführt, kann die Pulsuhr genaue Ergebnisse liefern.

    Bedenken Sie, dass eine Pulsuhr kein medizinisches Gerät darstellt, sondern als Fitness Gadget fungiert, also lediglich eine Hilfestellung gewährt. Medizinischen Ansprüchen werden sie noch nicht gerecht – wobei erwähnt werden muss, dass die Technik stetig verbessert wird.

    Muss die Pulsuhr am Handgelenk getragen werden?

    Modelle mit optischer Herzfrequenzmessung funktionieren ausschließlich am Handgelenk.

    Ist die Pulsuhr beim Schwimmen einsetzbar?

    Die Mehrzahl der Modelle sind derzeit nicht wasserdicht, sondern nur spritzwassergeschützt. In der Regel kann sie ein kurzes Untertauchen in Wasser, Regen oder die Dusche überstehen. Sie ist aber nur dann schwimmtauglich, wenn sie explizit als wasserdicht gekennzeichnet ist.

    Sind Pulsuhren mit anderen Apps kompatibel?

    Apps wie Runtastic, Nike+ Running, MyFitnessPal wurden von Drittanbietern entwickelt und sind mit vielen Pulsuhren kompatibel. Die Apps werten die Daten genau aus und fungieren wie die App des Herstellers. Welche App mit welchem Modell kombinierbar ist, erläutert Ihnen der Entwickler der App.

    Welche Displaygröße sollte sie haben?

    Hierbei kommt es auf die Ansprüche der Nutzer an. Einige Hightech Modelle verfügen über ein großes LED Farbdisplay, welches eine verblüffende Darstellung der Messwerte verdeutlicht. Anderen Nutzern hingegen reicht ein kleineres Display in schwarzweiß, welches nur die elementarsten Daten anzeigt. Das Display ist ein unverzichtbares Detail, was jedoch die Größe angeht, liegt in Ihrem eigenen Ermessen.

    Wie lange ist die Tragedauer einer Pulsuhr?

    Nutzer stellen diese Frage des Öfteren und das ist nicht unberechtigt. Um genaue Ergebnisse zu erreichen, empfiehlt es sich sie den gesamten Tag zu tragen. Nur bei regelmäßiger Tragedauer ist eine genaue Aufzeichnung und Auswertung der täglichen Aktivitäten möglich.

    Wie lange hält der Akku?

    Im Test zeigten sich die besten Modelle mit einer Akkulaufleistung von 3 bis 7 Tagen. Beim Kauf sollten Sie unbedingt auf eine lange Akkulaufzeit achten. Nichts ist ärgerlicher als eine Uhr, die bereits nach einigen Stunden nicht mehr zu gebrauchen ist und aufgrund dieser Tatsache falsche Messwerte ausgibt.

    Wie werden die Schritte erfasst?

    Im Inneren des Trackers ist ein Aktivitätssensor zu finden. Es handelt sich um einen 3D Sensor, der die Aktivitäten andauernd aufzeichnet. Die physischen Bewegungen werden dabei in Schritte gewandelt. Die tatsächliche Strecke kann jedoch von der zurückgelegten Strecke leicht abweichen.

    Wie kann eine Pulsuhr mit optischem Sensor die Herzfrequenz messen?

    Herzfrequenzsensoren entsprechen der Grundlage der Photoplethysmographie (PPG). Es kommt zu einer optischen Messung des Blutvolumens in den Gefäßen. Mit diesem Verfahren wird gemessen, welche Blutmenge gerade in den Arterien transportiert wird. Das Herz wirft mit jedem Herzschlag Blut aus (Systole) und zieht es wieder ein (Diastole). Wird Blut ausgeworfen, nimmt der Blutfluss zu, wird das Blut eingesaugt, ist in den Arterien weniger Blut vorhanden. Mittels der Volumenmessung des Blutes kann der Puls genau gemessen werden. Dazu dient der Sensor, der durch die spezifische Lichtabsorption das Hämoglobin im Blut (Eisenwert) bestimmen kann.

    Welche Technik ist in einer Pulsuhr integriert?

    Als das Herzstück zeigt sich ein optoelektrischer Sensor/Linse (Detektor) und zwei oder mehrere LEDs, die auf der Rückseite zu finden sind. Die LEDs durchdringen Gewebe und Blutgefäße, das Licht wird reflektiert transmittiert und absorbiert. Die optoelektrische Linse, welche zwischen den LEDs sitzt, verwendet das reflektierende Licht um das Blutvolumen und somit den Puls zu messen. Der Puls wird auf dem Display sichtbar oder kann auf dem Tablet, Smartphone oder einem anderen Gerät mittels App angezeigt werden. Die Messungen am Handgelenk funktionieren mittels grünem Licht (530 nm) und zeigen dadurch sehr genaue Resultate auf.

    Welche Genauigkeit erreicht die Herzfrequenzmessung?

    Viele Hersteller beschreiben ihre Modelle mit einem fast exakten EKG-Wert, so dass die Genauigkeit mit 99 Prozent ausgezeichnet wird. Weiterhin wird beschrieben, dass die Genauigkeit bis zu einer Laufgeschwindigkeit von 22 km/h nahezu exakt ermittelt wird. Wir können dem nicht zu 100% zustimmen, da die Genauigkeit aktuell noch zu sehr von der Armbewegung und anderen Faktoren abhängig ist. Einzige Ausnahmen bilden Messungen, die mit einem Brustgurt durchgeführt werden.

    Wann kann der Puls nur schwer oder gar nicht erfasst werden?

    Wenn sich die Temperaturen unter 0 °C befinden, ist eine zuverlässige Messung des Pulses nur schwer möglich. Bei kalten Temperaturen ist der Blutfluss langsamer, so dass es dem Sensor nicht möglich erscheint, genaue Messungen durchzuführen. Es kann verhindert werden, indem die Körperregion an dem sich die Pulsuhr befindet, abgedeckt wird – wie etwa durch Kleidung. Den Körper entsprechend aufzuwärmen ist eine weitere Möglichkeit trotz kühler Temperaturen eine ziemlich genaue Messung zu erhalten.

    Ist es möglich, den Puls beim Schwimmen zu ermitteln?

    Voraussetzung hierfür ist, dass die Pulsuhr explizit als wasserdicht beschrieben ist. Es gibt Modelle, bei denen der optoelektrische Sensor in der Lage ist, eine Messung unter Wasser durchzuführen. Allerdings ist die Genauigkeit der Messung von weiteren Randparametern abhängig, wie zum Beispiel auf den festen und engen Sitz der Uhr zu achten. Befindet sich zwischen Handgelenk und Uhr kein direkter Kontakt, kann es sein, dass die Messung ungenau wird. Außerdem kann auch der Hauttyp der Grund für eine unzuverlässige Messung sein. In der Regel ist der Puls bei helleren Hauttypen korrekter zu ermitteln.

    Unsere Testkriterien

    Damit unser Test so transparent als möglich für Sie ist, wollen wir Ihnen nun unsere wichtigsten Testkriterien beim Vergleichen und Testen der einzelnen Modelle erläutern.

  • Verarbeitung und Lieferumfang:
    Die Qualität der verwendeten Materialien und die Verarbeitung nehmen wir besonders genau unter die Lupe. Der Lieferumfang spielt eine weniger wichtige Rolle, trägt natürlich aber ebenfalls zum Gesamteindruck bei.
  • Features und Funktionen:
    Die Funktionen und Features, sind das was eine wirklich gute Pulsuhr ausmacht. Aus diesem Grund legen wir bei unserem Test besonders großen Wert auf diesen Punkt. Wir schauen uns genau an, welche Funktionen sie besitzen und wie gut diese funktionieren oder ob es hier Schwachstellen gibt.
  • Bedienung und Anwendung:
    Eine einfache sowie intuitive Bedienung der Pulsuhr ist besonders wichtig. Deshalb haben wir für Sie alle Uhren unter unterschiedlichen Rahmenbedingungen getestet. Dadurch können wir genau überprüfen, ob die Bedienung auch in der Praxis überzeugen kann.
  • Motivation:
    Die beste Pulsuhr nützt nur wenig, wenn sie ihren Träger nicht ausreichen motivieren kann sie zu benutzen. Aus diesem Grund nehmen wir die Motivations-Features (falls vorhanden) besonders streng unter die Lupe und überprüfen natürlich auch die Community-Funktionen und die App.
  • Preis-Leistungs-Verhältnis:
    Das Verhältnis zwischen der Leistungen dem Preis ist für die meisten Menschen ein wichtiges Kaufkriterium. Wir berücksichtigen hierbei natürlich stets, um welche Art von Pulsuhr es sich handelt und, für welche Zielgruppe diese geeignet ist. Aus diesem Grund kann zum Beispiel auch ein Trainingscomputer für professionelle Sportler trotz seines hohen Preises von rund 200 Euro eine sehr gute Note erhalten.
  • Wir hoffen, dass Ihnen unser Test bei der Kaufentscheidung behilflich sein wird.