robert

Geschrieben von: Robert Mertens

Letztes Update: 

(*) Hinweis zu Affiliate Links & Finanzierung

Jawbone ist Insolvent

Das Start-up Jawbone, das einst von vielen gefeiert wurde, ist nun am Ende. Das Unternehmen konnte sich mit Fitnesstrackern und Lautsprechern nicht gegen die Konkurrenz behaupten.

Jawbone ist am Ende. Berichten diverser US-Medien zufolge wird der Fintesstracker-Hersteller keine Wearables mehr herstellen und vertreiben. Das Schicksal des Unternehmens, dessen Marktwert noch vor einigen Jahren mit drei Milliarden US-Dollar bewertet wurde, ist wohl endgĂŒltig besiegelt. Wie Techchrunch berichtet, hat der einstige MitbegrĂŒnder und ehemalige CEO Hosain Rahman vor, eine neue Firma namens Jawbone Health Hub ins Leben zu rufen. Das neue Start-up soll sich auf Gesundheitsdienstleistungen spezialisieren.

GrĂ¶ĂŸter Konkurrent: Fitbit

Jawbone hat lange Zeit mit dem Fintessband-Hersteller Fitbit um die Gunst der Kunden gebuhlt und war einer seiner grĂ¶ĂŸten Konkurrenten. Dazu gehörten auch einige Patentklagen, die Jawbone gegen Fitbit eingereicht hat. Diese dĂŒrften aber mittlerweile eher im Sand verlaufen. Des Weiteren konnte das Unternehmen mit seinen hochwertigen Bluetooth-Lautsprechern die Aufmerksamkeit der breiten Öffentlichkeit auf sich ziehen und einige Erfolge feiern. Der Niedergang von Jawbone zeichnete sich im hartumkĂ€mpften Wearables-Markt jedoch seit lĂ€ngerem ab. Angesichts der ĂŒbermĂ€chtigen Konkurrenz von Apple und Samsung fielen die Marktanteile sehr ĂŒberschaubar aus. Im Jahr 2016 hatte sich der geschĂ€tzte Wert von Jawbone bereits halbiert, obwohl das Unternehmen eine Finanzspritze in Höhe von 165 Millionen Dollar erhielt.

Schleichender Tod

2016 wurde es um das einst gefeierte Start-up sehr ruhig. Im ersten Quartal 2017 stellte Jawbone seinen offiziellen Kunden-Support ein, sodass Anfragen von Konsumenten nicht mehr beantwortet wurden. Potenzielle KĂ€ufer, die an den verbleibenden Restposten interessiert sind, werden diese ĂŒber einen GroßhĂ€ndler beziehen können. An dieser Stelle möchten wir uns bei den Kollegen von futurezone.de bedanken, deren Artikel uns als Quelle gedient hat.

Leave a Reply