fitbit versa 2 test
Fitbit Versa 2

Jeder fünfte trägt einen Fitness-Tracker oder eine Smartwatch

Wearables in Form von Fitness-Trackern und Smartwatches erfreuen sich seit Jahren einer steigenden Beliebtheit. An dieser Aussage gibt es keinen Zweifel, jedoch stellt sich schnell die Frage: Wie gut die Apple Watch und andere Wearables tatsächlich bei den Kunden ankommen?

Eine aktuelle und repräsentative Umfrage soll für Klarheit sorgen. Im Rahmen der Studie, die vom US-amerikanischen „Pew Research Center“ durchgeführt wurde, wurden zwar ausschließlich US-Amerikaner befragt, doch die Ergebnisse lassen sich mit Sicherheit auch nach Deutschland übertragen.

Wie viele Menschen verwenden tatsächlich eine Apple Watch, einen Fitbit-Fitness-Tracker und andere Wearables? Das erstaunliche Ergebnis der Studie:
Über ein Fünftel (21 Prozent) aller Befragten besitzen entweder einen Fitness-Tracker oder eine Smartwatch!

Somit sollte die Studie problemlos bestätigen, dass es sich bei den Wearables nicht mehr um Nischenprodukte handelt, wenngleich die Geräte auch noch lange nicht so beliebt sind wie Smartphones.

Aber wer trägt die smarten Armbänder eigentlich?

Geschlecht

Junge, gebildete Frauen mit genügend finanziellen Mitteln – das klingt eigentlich wie ein Werbeslogan.
Tatsächlich tragen 25 Prozent aller befragten Frauen ein Wearable, während „nur“ 18 Prozent aller befragten Männer derartige Geräte verwenden.

Bildung

Besonders hoch ist der Anteil (27 Prozent) unter den College-Absolventen. Erstaunlich: Nur 15 Prozent aller Befragten, die ein High-School-Diplom besitzen, tragen eine Apple Watch oder andere Wearables.
Teilnehmer der Studie, die überhaupt keinen Abschluss haben, tragen nur mit einer fünfprozentigen Wahrscheinlichkeit einen Fitness-Tracker oder eine Smartwatch.

Finanzielle Mittel

Neben der Bildung spielen auch die zur Verfügung stehenden finanziellen Mittel eine Rolle. Ganze 31 Prozent aller Befragten, denen über 75.000 Dollar jährlich zur Verfügung stehen, besitzen entweder eine Smartwatch oder einen Fitness-Tracker.

Nur 20 Prozent aller Befragten, denen jährlich 30.000 bis 75.000 Dollar zur Verfügung stehen, verwenden entweder einen Fitness-Tracker oder eine Smartwatch. Bei Menschen mit einem noch geringeren Einkommen liegt die Wahrscheinlichkeit bei 12 Prozent.

Die logische Konsequenz: Je geringer die finanziellen Mittel, desto kleiner die Wahrscheinlichkeit, dass eine Smartwatch oder ein Fitness-Armband gekauft wird. Das Alter spielt ebenfalls eine Rolle: Die befragten US-Amerikaner über 50 besitzen nur zu 17 Prozent ein solches Gerät.

Was lernen wir aus dieser Studie?

Insgesamt wurden bei der Studie des Pew Research Centers 4.272 Amerikaner befragt und damit sind die Ergebnisse in jedem Fall repräsentativ. Alle Statistiken und Informationen zur Studie, der Methodologie und zu den Fragen finden Interessierte auf der offiziellen Webseite vom Pew Research Center.
Nach der Studie müssen wir uns wohl oder übel von der gängigen Vorstellung verabschieden, dass hauptsächlich männliche Geeks und Nerds eine Smartwatch oder einen Fitness-Tracker besitzen.

Eher das Gegenteil ist der Fall: Die hauptsächlichen Träger von Wearables sind in der Regel jung, weiblich, finanziell unabhängig und gebildet!

Generell nimmt die Beliebtheit von Smartwatches und Fitness-Trackern seit Jahren zu: Dies bestätigen zum einen die immer höheren Verkaufszahlen – laut diesen ist die Apple Watch immer noch der Marktführer. Zum anderen wurden auf der CES (Consumer Electronics Show), der weltweit größten Messe für Unterhaltungselektronik, viele neue Wearables vorgestellt:

  • Skagen Falster 3 – minimalistisches Design, Anrufe empfangen und tätigen, GPS, NFC und Herzfrequenzmessung
  • Huami Amazfit T-Rex – besonders robuste Outdoor-Smartwatch, erfüllt 12 Militärzertifikate und ähnelt der Casio G-Shock
  • Diesel On Fadelite – peppiges Unisex-Modell mit interessanten Designelementen und einem transparenten Armband

Darüber hinaus helfen auch die günstigen Modelle, wie das Mi Band 5 von Xiaomi dabei, die Beliebtheit und Akzeptanz von Wearables zu erhöhen.