robert

Review von: Robert Mertens

Letztes Update: 

(*) Hinweis zu Affiliate Links & Finanzierung

Fitbit Sense im Test

198.90

(4.3)
Letztes Update am 27. November 2022 8:39

fitbit sense test
Das Fitbit Sense im Test auf fitnessarmband.eu

Die Fitbit Sense ist eine fortschrittliche Gesundheits-Smartwatch mit vielseitigen Funktionen: Sie zählt nicht nur Schritte und zeichnet das Schlafverhalten aus, sondern verfügt – wie die Apple Watch – über eine EKG-Messung. Die rund 230 Euro (zum Test-Zeitpunkt) teure Fitnessuhr besitzt ein optisch ansprechendes Design, ein kratzfestes Display und mehr Funktionen als die beliebte Fitbit Versa 2. Doch wie gut schlägt sich der Fitnesstracker in unserem Fitbit Sense Test und wie schneidet er im Vergleich zur Konkurrenz ab? Die Antworten und mehr folgen im nachfolgenden Artikel.

Weiterführend: Hier finden Sie weitere Fitness-Armbänder von Fitbit.

Verarbeitung und Lieferumfang

fitbit sense details8
Die Verarbeitung des Sense ist sehr gut.

Die 40,48 mm x 40,48 mm x 12,35 mm große Fitbit Sense zeichnet sich durch ein modernes, abgerundetes Gehäuse aus und ist hochwertig verarbeitet. Das 4 cm große Aluminiumgehäuse macht in unserem Test einen robusten Eindruck und ist bis zu 50 Meter wasserdicht.

Das mitgelieferte Silikonarmband besitzt einen modernen Schließmechanismus, der sofort an die Apple Watch erinnert. Dank einem praktischen Klickverschluss lassen sich die Armbänder noch einfacher und schneller wechseln.

Mit dem 12 mm hohen Gehäuse und dem geringen Gewicht von 45 Gramm bietet die Gesundheits-Smartwatch einen hohen Tragekomfort. Das 1,7 Zoll große AMOLED-Display (Corning Gorilla Glass 3) ist kratzfest, hochauflösend und hell.

Zum Lieferumfang der Fitbit Sense gehören ein Ladekabel und eine Bedienungsanleitung.

Die Features

Dass die Fitbit Sense über einen besonders großen Funktionsumfang verfügt, haben wir in unserem Test schnell bemerkt. Für knapp 230 Euro (zum Test-Zeitpunkt) kann man aber auch einiges erwarten. Die Health-Watch verfügt über eine Vielzahl an Sensoren und kann die Herzfrequenz messen, die Sauerstoffsättigung (SpO2) überwachen und das Schlafverhalten tracken.

Darüber hinaus misst die Fitbit Sense die Höhe, den Stresslevel (per Schweißanalyse), die Hauttemperatur und das Umgebungslicht. Anhand des täglichen Stressmanagement-Index sehen die Nutzer, ob ihr Körper erste Anzeichen für Stress zeigt. Mithilfe der EKG-App können die Nutzer direkt an ihrem Handgelenk ein Elektrokardiogramm aufzeichnen und damit rechtzeitig ein mögliches Vorhofflimmern erkennen.

Die gängigen Fitnessfunktionen sind natürlich ebenfalls mit an Bord: Die Fitbit Sense kann Schritte, verbrauchte Kalorien und zurückgelegte Kilometer aufzeichnen, Workouts automatisch tracken und die Herzfrequenz kontinuierlich messen. Es gibt 20 zielbasierte Trainingsmodi, eine Trainingsintensitäts-Karte (in der Fitbit-App), Aktivzonenminuten und Herzfrequenzzonen. Durch das integrierte GPS-Modul kann die Health-Smartwatch Streckengeschwindigkeiten bei sämtlichen Aktivitäten erfassen und in der App anzeigen.

Die Smartwatch lässt sich über das Touchscreen-Display und eine kleine Taste bedienen und per Bluetooth mit dem Smartphone koppeln. Auf dem AMOLED-Display können die Nutzer eingehende Anrufe annehmen oder ablehnen, Nachrichten sehen und beantworten und mit der Uhr via Mikrofon und Lautsprecher telefonieren. Smartphone-Benachrichtigungen werden automatisch auf dem Display angezeigt. Leider können nur Android-Nutzer direkt auf die Benachrichtigungen und auf die Textnachrichten antworten.

Zusätzlich unterstützt die Smartwatch Alexa und den Google Assistent und gibt die Antworten klar verständlich über den integrierten Lautsprecher aus. Eine Bezahlfunktion ist ebenfalls mit an Bord.

Der Lithium-Ionen-Akku versorgt die Fitnessuhr bis zu 6 Tage lang mit Energie. Die Fitbit Sense kann so gut wie alles auswerten und verfügt über viele erweiterte Funktionen.

Leider verstecken sich die vollumfänglichen Auswertungen und einige Zusatzfeatures hinter dem teuren Abo-Modell Fitbit Premium, doch dazu später mehr.

Funktionen & Produktdaten

Anzeigen
DisplayAMOLED-Farbdisplay
Wasserresitent/WasserdichtJa
Funktionen: Tracking
SchrittzählungJa
KalorienverbrauchJa
EtagenzählerJa
SchlaftrackingJa
StressmessungJa
InaktivitätsalarmJa
Dynamisches TageszielNein
Funktionen: Informationen
UhrzeitJa
BenachrichtigungenJa
WetterJa
KalenderNein
Funktionen: Musik
MusiksteuerungNein
MusikwiedergabeJa
Funktionen: Sportprogramme
LaufenJa
RadfahrenJa
SchwimmenJa
WandernNein
GolfNein
RudernNein
CrosstrainerJa
LaufbandJa
WorkoutJa
Sensoren
BewegungssensorJa
Optischer HF-SensorJa
Barometer/HöhenmesserJa
KompassNein
HauttemperaturJa
ThermometerNein
EKGJa
Ortungsdienste
GPSJa
GLONASSJa
Verbindungsmöglichkeiten
Bluetooth SmartJa
ANT+Nein
WLANJa
LTENein
NFCJa

Die Anwendung

Einrichtung und Synchronisierung

In unserem mehrwöchigen Test konnten wir die Fitbit Sense mühelos mit unserem Smartphone verbinden und innerhalb von wenigen Minuten einrichten. Die Smartwatch lässt sich per Bluetooth mit Android- und iOS-Geräten koppeln und zudem mit dem heimischen WLAN verbinden. Während der gesamten Zeit hatten wir keinerlei Probleme mit der Verbindung.

Bedienung & Nutzung

Nach der automatischen Aktivierung der Fitnessuhr fordert diese ihre Nutzer auf, die kostenlose Fitbit-App (Android und iOS) zu installieren. Danach richtet man die Smartwatch ein und nimmt alle notwenigen Eingaben (inklusive der wichtigsten biometrischen Daten) vor. Danach ist die Fitbit Sense einsatzbereit.

Das 1,7 Zoll große AMOLED-Display lässt sich mit einfachen Berührungen und Wischgesten bedienen. Dies funktioniert gut und ohne große Eingewöhnungszeit. Im direkten Vergleich zur Apple Watch und anderen hochwertigen Smartwatches reagiert das Display unserer Meinung nach aber etwas träge. Mithilfe der kleinen Taste am Gehäuse aktiviert man das Display und gelangt automatisch zum Startbildschirm. Leider befindet sich die Taste an der unteren Gehäusehälfte und ist oft nur mühsam bedienbar.

Dafür punktet die Fitbit Sense mit einer auszeichneten App und vielseitigen Funktionen. Die Anwendung besticht in unserem Test mit einem modernen und übersichtlichen Design und einer intuitiven Bedienung. Das AMOLED-Display konnte uns ebenfalls überzeugen: Dank dem Umgebungslichtsensor wird das Bild stets ausreichend hell und kontrastreich angezeigt. Somit kann das Display auch bei sonnigem Wetter problemlos ablesen werden.

Das Armband lässt sich schnell auswechseln, doch durch den Schließmechanismus wird das einhändige Schließen oftmals zu einer nervigen Fummelei.

Die Gesundheits-Smartwatch funktioniert sowohl im normalen Alltag als auch als sportlicher Begleiter zuverlässig und ist eine echte Bereicherung. Sämtliche Sportaktivitäten werden automatisch aufgezeichnet und auch das Schlaftracking funktioniert einwandfrei.

Der Lithium-Ionen-Akku hält bei einer herkömmlichen Verwendung bis zu 6 Tage lang. Aktiviert man die Always-On-Funktion des Displays, sinkt die Laufzeit auf nur noch 2 bis 3 Tage. Benutzt man die Smartwatch im GPS-Trainingsmodus, gehen ihr bereits nach 12 Stunden die Lichter aus.

Messungen & Genauigkeit

fitbit sense details7
Im Vergleich zum Brustgurt von Polar werden die Schwächen bei der Herzfrequenzmessung klar ersichtlich.

Wir haben die Fitbit Sense in unserem mehrwöchigen Test mit einem HR-Brustgurt und einer hochwertigen Pulsuhr verglichen. Dadurch konnten wie genau überprüfen, wie präzise der Pulssensor der Smartwatch arbeitet.

Im Großen und Ganzen sind wir mit den Ergebnissen zufrieden. Für Sportler sollte diese Leistung aber nicht ausreichend sein. Die Fitbit Sense ist deutlich träger als der Brustgurt und vor allem in den Spitzen zu unpräzise.

Das GPS macht in unserem Test eine gute Figur: Die Darstellung unserer Läufe auf der digitalen Karte entspricht den tatsächlich gelaufenen Strecken.

Die EKG-Messungen werden manuell durchgeführt: Man muss dazu mit zwei Fingern der anderen Hand das Gehäuse der Smartwatch 30 Sekunden lang berühren. Die Nutzer erhalten aber nur Ergebnisse und Hinweise, falls die Herzfrequenz bei über 50 Schlägen in der Minute liegt. Mit dem EDA-Sensor kann die elektrodermale Aktivität gemessen werden. Anhand der Ergebnisse und anderen Gesundheitsdaten lassen sich anschließend Aussagen treffen.

Darüber hinaus misst die Fitbit Sense die Hauttemperatur (nicht die Körpertemperatur) am Handgelenk über die Nacht. Die Ergebnisse sind unserer Meinung nach nicht sehr aussagekräftig und man fühlt sich damit etwas alleine gelassen. Nur Nutzer mit einem kostenpflichtigen Fitbit-Premium-Abonnement profitieren von zusätzlichen Grafiken und Statistiken.

Die Motivation

Mit ihren zahlreichen Funktionen und der gelungenen App sorgt die Fitbit Sense für eine beständige Motivation. Der Inaktivitätsalarm verhindert, dass man sich zu lange nicht bewegt und macht sofort auf sich aufmerksam.

Ist die Herzfrequenz zu niedrig oder zu hoch, werden die Nutzer direkt benachrichtigt. Wurde die persönliche Ziel-Herzfrequenzzone erreicht, vibriert die Smartwatch und lässt die Nutzer doppelt so viele Aktivzonenminuten sammeln.

Wer detailliertere Analysen, monatliche Gesundheitsberichte samt aktueller Gesundheitstrends, fordernde Spiele sowie Wettkämpfe und vieles mehr will, der muss ein kostenpflichtiges Abonnement abschließen. Diese sorgt für noch mehr Motivation, kostet dafür aber auch 8,99 Euro pro Monat oder 79,99 Euro im Jahr.

Die Fitbit Sense im Test: Das Fazit

Fitbit Sense Test
  • Verarbeitung und Lieferumfang
    (4.5)
  • Features
    (4.5)
  • Anwendung
    (4)
  • Motivation
    (4.5)
  • Preis-Leistungs-Verhältnis
    (4)
4.3

Testfazit

Die Fitbit Sense ist eine umfangreich ausgestattete Smartwatch, die ihren Fokus hauptsächlich auf sportliche Aktivitäten und auf die Erhaltung bzw. Verbesserung der Gesundheit legt. Sie ist tadellos verarbeitet, besitzt ein modernes sowie optisch ansprechendes Design und verfügt über einen hohen Tragekomfort. Die Armbänder lassen sich einfach austauschen, jedoch ist der Verschluss deutlich weniger intuitiv als bei der Apple Watch.

Dafür punktet die Fitbit Sense mit einem riesigen Funktionsumfang und kann mit ihren zahlreichen Sensoren so gut wie alles messen. Die Bedienung geht leicht von der Hand und die Fitbit-App ist trotz der unzähligen Funktionen sowohl übersichtlich als auch benutzerfreundlich.

Weniger gut gefallen hat uns in unserem Test, dass man nur mit einem kostenpflichtigen Fitbit-Abonnement Zugriff auf alle Statistiken, Analysen und Funktionen erhält. Darüber hinaus reagiert die Smartwatch manchmal etwas träge und schränkt Nutzer mit einem iPhone beim Messaging ein.

Für zum Test-Zeitpunkt rund 230 Euro bekommen die Käufer eine optisch ansprechende, hochwertige, leistungsstarke und vielseitige Gesundheits-Smartwatch.

Pros

  • ansprechendes Design, hochwertige Verarbeitung
  • umfangreiche Gesundheitsanalyse
  • eigenständiger Musikplayer
  • EKG-Funktion
  • intuitive Bedienung, gelungene App
  • GPS, Bezahlfunktion und Alexa

Cons

  • teils etwas träge
  • eingeschränktes Messaging
  • einige Gesundheitsanalysen funktionieren nur via Abo

Aktueller Preisvergleich & Verfügbarkeit

198,90€
329,95€
Lieferbar
22 new from 198,90€
47 used from 172,32€
Stand 27. November 2022 8:39
Amazon.de
209,00€
Lieferbar
Saturn.de
219,90€
Lieferbar
eBay

Preishistorie

Anzeigen

Preishistorie für Fitbit Sense

Statistiken

Aktueller Preis 198,90€ 27. November 2022
Höchster Preis 225,86€ 9. November 2022
Niedrigster Preis 112,91€ 11. November 2022
Seit 19. Juli 2022

Letzte Preisänderung

198,90€ 27. November 2022
204,90€ 16. November 2022
112,91€ 11. November 2022
225,86€ 9. November 2022
205,00€ 2. November 2022

Gute Alternativen zur Fitbit Sense

Testsieger Fitness-Tracker
Mehr Smartwatch-Funktionen
Mehr Sport-Fokus

FAQ: Häufige Fragen zur Fitbit Sense

  • Wie lange hält der Akku der Fitbit Sense?

    Der Akku der Fitbit Sense hält bis zu 6 Tage lang.

  • Kann man mit der Fitbit Sense Musik hören?

    Ja, mithilfe der Musik-App kann man Musikstücke sowie Podcasts direkt am Handgelenk hören.

  • Ist die Fitbit Sense wasserdicht?

    Ja, die Fitbit Sense ist bis zu 50 Meter wasserdicht.

  • Kann man mit der Fitbit Sense telefonieren?

    Ja, der Träger kann mithilfe von Mikrofon und Lautsprecher bzw. über ein Bluetooth-Headset telefonieren. Damit dies funktioniert muss das Smartphone mit der Fitbit Sense verbunden sein.

  • Lassen sich zusätzliche Apps auf der Fitbit Sense installieren?

    Ja, das ist möglich. Wie das geht, erfahren Sie hier.

  • Käuferbewertungen & externe Bewertungen

    Käuferbewertungen Stand (07/22)Note (Anzahl Bewertungen)
    amazon.de4.3 (34.162)
    mediamarkt.de3.9 (30)
    saturn.de3.9 (29)
    otto.de4.5 (308)
    Expertenbewertungen Stand (07/22)Note
    computerbild.deGut (1,8)
    chip.deSehr Gut (1,1)

    Externe Video Testberichte

    Anzeigen

    Review von SmarthomeAssistent – youtube.com

    Wählen Sie die Punkte zum Vergleich, welche Ihnen wichtig sind. Nur diese werden dann im Vergleich berücksichtigt.
    • Image
    • Price
    • Add to cart
    • Attributes
    Click outside to hide the compare bar
    Vergleichen
    Compare ×
    Let's Compare! Continue shopping