robert

Geschrieben von: Robert Mertens

Letztes Update: 

(*) Hinweis zu Affiliate Links & Finanzierung

Fitbit-Tracker und Huawei-Smartphones – Warum funktioniert das nicht?

Bei Fitbit handelt es sich um einen der bekanntesten und beliebtesten Herstellern von Fitnesstrackern. Dennoch sind viele Wearables des Herstellers nicht mit allen aktuellen Smartphone-Modellen kompatibel. Wie es dazu kommt und wie Sie sich vorab darĂŒber informieren können, ob Ihr Smartphones mit dem jeweiligen Fitbit-Wearable kompatibel ist, erfahren Sie im folgenden Text.

Die meisten Besitzer eines aktuellen Smartphone-Modells denken beim Kauf von neuen Wearables oder bei einem Wechsel auf ein neues Smartphone nicht daran, dass es eventuell zu KompatibilitĂ€tsproblemen mit ihren bestehenden smarten GerĂ€ten kommen könnte. Dass sich ein modernes Smartphone nach dem Herunterladen der dazugehörigen App automatisch ĂŒber Bluetooth mit dem Wearable verbindet, wird von vielen Benutzern mittlerweile als selbstverstĂ€ndlich erachtet.

Bei der Einrichtung Ihres neuen Personal-Trainers am Handgelenk kann aber schnell EnttĂ€uschung aufkommen. Viele der Probleme Ă€ußern sich erst nach der Kopplung der beiden GerĂ€te. Im schlimmsten Fall kann es passieren, dass die Daten vom Wearable nicht auf das Handy gelangen, sodass Ihre Trainingseinheiten gar nicht aufgezeichnet werden.

Fitbit-Benutzer beschweren sich ĂŒber hĂ€ufige KompatibilitĂ€tsprobleme

Besonders hĂ€ufig von KompatibilitĂ€tsproblemen scheinen Honor- und Huawei-Smartphones geplagt zu sein: In zahlreichen Internet-Foren beschweren sich nutzen ĂŒber Kopplungsprobleme mit ihren Fitbit-Wearables. Hinter diesen Problemen stecken jedoch keine defekten GerĂ€te, sondern lediglich ein Software-Bug. Darauf mĂŒssen Nutzer aber aufmerksam gemacht werden, denn die KompatibilitĂ€tsprobleme tauchen nicht bei allen GerĂ€ten von Huawei und Honor auf, sondern nur bei bestimmten Modellen.

FĂŒr Nutzer ist dies selbstverstĂ€ndlich Ă€ußerst Ă€rgerlich, da ein Smartphone um einiges mehr Kostet als ein Fitnesstracker. Demzufolge sind viele nicht bereit, ihr neues Handy gegen ein anderes einzutauschen, sodass in den meisten FĂ€llen der Fitnesstracker nicht mehr genutzt wird. FĂŒr den Endverbraucher ist dies Ă€ußerst ungĂŒnstig, da dieser seine sportlichen Ziele nicht mehr verfolgen und analysieren kann.

Fitbit fĂŒhrt auf seiner offiziellen Website eine Liste mit Smartphone-Modellen, die mit der hauseigenen Fitbit-App getestet wurden und problemlos funktionierten. Dies sollte als ein Indiz dafĂŒr betrachtet werden, welche GerĂ€te auf ihre KompatibilitĂ€t mit Fitbit-Wearables getestet wurden. Es bedeutet jedoch nicht, dass nicht gelistete Smartphone-Modelle Probleme mit KompatibilitĂ€t haben.

Mögliche Ursachen

Fitbit ist ein US-amerikanisches Unternehmen, wĂ€hrend Huawei aus China kommt. In der letzten Zeit wurden aus den USA BefĂŒrchtungen laut, dass Huawei-Produkte die nationale Sicherheit gefĂ€hrden. Die Sorge vor Industrie-Spionage und die Tatsache, dass einige Huawei-Smartphones in den USA gar nicht verkauft werden, stellen jedoch keine schlĂŒssigen ErklĂ€rungen fĂŒr die Verbindungsprobleme.

Die Ursache könnte jedoch in den verwendeten ChipsĂ€tzen liegen. Der chinesische Hersteller stellt mit den Kirin-Modellen seine eigenen ChipsĂ€tze her und setzt diese in seinen Smartphones ein. Die meisten anderen Smartphone-Giganten, abgesehen von Apple und Samsung, verwenden jedoch Qualcomm-ChipsĂ€tze. Es wĂ€re möglich, dass die Kirin-ChipsĂ€tze beim Datentransfer ĂŒber Bluetooth irgendetwas anders machen als die restlichen ChipsĂ€tze, sodass es bei Fehlern bei der Synchronisierung kommt.

So ganz einfach lĂ€sst sich das Problem nicht zu beheben. Eigenen Angaben zufolge arbeitet Fitbit mit Huawei zusammen, eine Lösung fĂŒr die KompatibilitĂ€tsprobleme zu finden. Bis es jedoch so weit ist, mĂŒssen Sie sich leider nach Alternativen umschauen.

Was Sie tun können

Wenn Sie von diesen Problemen betroffen sind, dann können Sie alternativ Ihren Fitbit-Tracker mit einem Computer synchronisieren. Auf diesen mĂŒssen Sie die Fitbit-App installieren und einmal wöchentlich die Fitnessdaten hochladen. Diese können Sie dann ĂŒber die dazugehörige Smartphone-App einsehen und analysieren.

Obwohl die zwar auf den ersten Blick etwas umstĂ€ndlich erscheinen mag, werden Sie sich binnen kĂŒrzester Zeit daran gewöhnen. Problematisch wird es jedoch, wenn Sie Ihre ErnĂ€hrung aufzeichnen oder konkrete Abnehm- und Fitnessziele verfolgen möchten. Wenn Sie beispielsweise jede Mahlzeit aufzeichnen, haben Sie zwar einen Überblick ĂŒber Ihre Kalorienaufnahme, Sie sehen jedoch nicht, wie viele Kalorien Sie bereits verbraucht haben.

Unser Dank geht an die Kollegen von curved.de und androidpit.de, deren Artikel uns als Informationsquelle gedient hat.